reinhold-albert.de
reinhold-albert.de

Neues Buch von Reinhold Albert

Bräuche in Rhön und Grabfeld in alter und neuer Zeit

 

Anlässlich der „Fränkischen Woche“ stellte die Kulturagentur des Landkreises das neueste Werk von Kreisheimat- und Kreisarchivpfleger Reinhold Albert vor. „Silberstrauß und Ringelein, silbern ist das Mägdelein!“ lautet der Titel des Buches, das von Bräuchen und Traditionen in Rhön und Grabfeld handelt. Dieses umfangreiche Buch, an dem der Autor über Jahrzehnte unermüdlich geforscht, gesammelt und dokumentiert hat, hält Traditionen und Bräuche in unterhaltsamen Texten und wunderbaren Abbildungen fest. Hiermit eröffnet Reinhold Albert ein weiteres wissenswertes Kapitel der Heimatgeschichte für uns. Fachkundig vermittelt er dem Leser neue, spannende Informationen.

 

Reich bebildert wird die Lektüre dabei zum kurzweiligen Genuss. Dazu sammelte der Autor seit seiner Kindheit Texte und Bilder über Bräuche in alter und neuer Zeit aus dem Landkreis, den angrenzenden Regionen in Thüringen und den Haßbergen. Er gliedert seine umfassenden Beschreibungen in Lebenslaufbrauchtum (Taufe, Kommunion / Konfirmation, Hochzeit, Sterben) und Bräuche im Jahreslauf - von Neujahr bis Silvester. Auch Sitten und Bräuche der Juden, die einst zahlreich in unserer Heimat lebten, werden in Erinnerung gerufen. Ergänzt wird das anschaulich illustrierte Buch durch Abhandlungen über die örtliche Tracht, über die Turm-, Kirchen- und Nachtwächter, über Brauchtum rund um den Bau eines Hauses in alter Zeit sowie eine Vielzahl von Wetter- und Bauernregeln aus alter Zeit.

 

Zudem ist dieses einmalige Werk, das seinesgleichen in Bayern sucht, sozusagen die richtige Antwort zur richtigen Zeit, gerade im Hinblick auf das aktuelle Thema „Heimat“. Hier wird nicht „Brauchtum“ künstlich hochgehalten, sondern Reinhold Albert zeigt bewusst gelebte Bräuche. Bräuche, die durchaus dem Wandel unterliegen zwischen gestern und heute. Veränderungen, die auch den Dialekt und die Tracht gleichermaßen betreffen. Ebenso beschreibt er den Verlust oder die Aufgabe einer Tradition, eines Brauches. Das Buch kostet 24,80 Euro und ist im Buchhandel sowie bei der Druckerei Mack in Mellrichstadt erhältlich.

 

Dr. Astrid Hedrich Scherpf, Leiterin der Kulturagentur Rhön-Grabfeld

 

Buchvorstellung des Brauchbuches in Bad Königshofen im September 2018 mit v. l. Bad Königshofens Bürgermeister Thomas Helbling, Reinhold Albert, Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Klaus Reder, Marianne Albert, dem ehemaligen unterfränkischen Bezirksheimatpfleger Dr. Reinhard Worschech und Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann.                          Foto: Hanns Friedrich

 

 

Reinhold Albert

 

 

Silberstrauß und Ringelein,

silbern ist das Mägdelein!

 

Bräuche in alter und neuer Zeit in Rhön und Grabfeld

 

  • Inhaltsverzeichnis -

 

Vorworte

Zum Geleit

Lebenslaufbrauchtum

 

Geburt und Taufe

  • Wer brachte einst die Kinder?
  • Wann wurde das Kind getauft?
  • Die Tauffeier
  • Der Taufschmaus
  • Wer wurde Pate oder Patin?
  • Aberglaube
  • Die Hebammenwahl in Rhön und Grabfeld

 

Einschulung

  • Das Zuckertütenfest

 

Konfirmation und Kommunion

  • Die Kommunion
  • Die Konfirmation
  • Der Bockschilling

 

Brauchtum rund um das Hochzeitsfest

  • Alte Sprüche rund um das Heiraten
  • Die Gemeindeoberen mussten zustimmen
  • Wie fand sich einst das künftige Ehepaar?
  • Der „Freiersmoh“
  • Das Hochzeitsladen nahm mehrere Tage in Anspruch
  • „Brautrocken“ und „Hühnerhochzeit“
  • Die Verlobung und das Brautexamen
  • Streiche rund um die Proklamation
  • Der Hochzeits- oder Brautwagen
  • Das Poltern nach der standesamtlichen Trauung
  • Die Hochzeitskleidung
  • Der Hochzeitszug
  • Das Hochzeitsmahl
  • Streiche am Hochzeitstag
  • Wie heißt welcher Hochzeitstag?
  • Die Hochzeitstür im Schloss Irmelshausen

 

Sterben und Tod

  • Krankheit im Volksglauben in alter Zeit
  • Vorzeichen des Todes
  • Vorbereitung der Beerdigung
  • Begräbnisschilderung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts
  • Trauerzeit richtet sich nach dem Verwandtschaftsgrad
  • Das Grabdenkmal

 

Brauchtum übers Jahr

 

Silvester und Neujahr

  • Ein besonderer Brauch zum Jahreswechsel in Fladungen
  • Neujahrslieder
  • Das Überreichen des Glücksbrots in Irmelshausen
  • Neujahrs-Zwigglich in Haselbach bei Bischofsheim 
  • Die „Hollefraa“ in Fladungen

 

Dreikönig

  • Das Dreikönigssingen
  • Vergessener Obereßfelder Brauch
  • Brauchtum im Besengau am Dreikönigstag
  • Haselbacher Dreikönigsbrauch
  • Dreikönigslieder aus Sondernau, Unsleben, Heustreu und Hollstadt      
  • Kiz in Behrunger Amtsdorf Gollmuthhausen
  • Das Stärktrinken

 

Der Sebastian-Gelöbnistag

Das Petersgericht

Mariä Lichtmess 2.2.

  • Lichtmess war Dingtag
  • Der Blasiussegen

Das Pflugziehen – ein uralter Brauch

Dorotheabrauch (6.2.) in Unsleben

Valentinstag 14.2.

Fastnachtsbrauchtum

  • Die Häbbelgoäs
  • Der Erbsen- oder Strohbär
  • Die Altweibermühle
  • Der Lebensbaum - ein alter Fastnachtsbrauch aus Stockheim
  • Pflügletragen
  • Der Weiberkitz von Irmelshausen
  • Das „Öschhofenschlochn“

Aschermittwoch

Fastenzeit

  • Der Rhöner Schwerttanz

Der Gregoritag (12.3.) in Mellrichstadt

Der Hutzelsonntag in der Rhön

Josefi 16.3.

  • Der Gattungsmarkt

Mariä Verkündigung 25.3.

Der Palmsonntag

  • Palmesel aus Mellrichstadt in berühmten New Yorker Museum
  • Beichtzettel heute unbekannt

Gründonnerstag

Karfreitag

  • Karfreitagsprozession in Königshofen und in Mellrichstadt
  • Beten am Heiligen Grab
  • „Wir klippern und klappern für's heilige Grab ...“

Karsamstag

  • Das „Judasfeuer“ am Karsamstag

Ostern

  • Osterhase oder Osterstorch legten die Ostereier
  • Das Storchennest
  • Der Ostertau
  • Eier für den Dorfschullehrer
  • Das Schmücken der Osterbrunnen

Der 1. April

Die Walpurgisnacht am 30.4.

Maifeiertag

Der Kantatemarkt in Oberelsbach

Christi Himmelfahrt 25.5.

Urbaniprozession in Wülfershausen am 25.5.

Wallfahrten

  • Die Wallfahrt von Bad Königshofen nach Vierzehnheiligen
  • Die Bitttage
  • Wallfahrt zum Kreuzberg

Brauch aus Bischofsheim – der Antoniusdienstag (13.6.)

Das Pfingstfest

  • Das „Heilig-Geist-Schwingen“ in der Kirche
  • Aberglaube rund um das Pfingstfest
  • Die traditionellen Pfingstritte
  • Das Bachfegen am dritten Pfingstfeiertag
  • Das „Maierla-Stecken“

Der Dreifaltigkeitssonntag nach Pfingsten

Fronleichnam

Johanni 24.6.

  • Kilianshöfer Brauch an Johanni

Mariä Heimsuchung 2.7.

Mariä Himmelfahrt 15.8.

Der Bad Neustädter Bartholomäus-Viehmarkt am 24.8.

Michaeli 29.9.

  • Das Schmücken des Michaelsbrunnen in Bad Königshofen

Burkardi 14.10.

Rosenkranzfest

Das Erntedankfest

Rhöner Viehscheid

Kirchweih

  • Ursprung des Kirchweihfestes
  • Der Plantanz ist der Höhepunkt der Kirmes
  • „Mannerball“ und Hahnenschlag bilden den Abschluss

Reformationstag/Halloween

Allerheiligen/Allerseelen

Das Armenseelenfest in Wülfershausen/Saale

Martini 11.11.

Der Volkstrauertag – Gedenktag für die Gefallenen

Der Buß und Bettag 22.11.

Kathrein 25.11.

  • Der Umgang der „Mahlkoozer“ in Breitensee
  • Die Mehlfrauen von Unsleben
  • Der Weibertanz von Niederlauer am Katharinentag

Der Totensonntag

Spinn- oder Lichtstuben

  • Alte Spinnstubenverordnungen

Rorateandachten im Advent

Barbaratag 4.12.

Nikolaus 6.12.

  • Ein Nikolausabend in alter Zeit
  • Ein Adventsbrauch im Heldburger Unterland
  • Der Herrscheklues im Besengau
  • Der Nikolaus von Haselbach
  • Ostheimer Reutter und Dogge
  • Der „Ami-Nikolaus“

Das „Frauentragen“ ab Mariä Empfängnis (8.12.)

Die zwölf heiligen Nächte

Heilig Abend

  • Das Christkind
  • Das Christkind in Breitensee und im angrenzenden Thüringen
  • Das Christkind von Haselbach/Rhön
  • Der Christbaum

Die Weihnachtstage

 

Brauchtum der Juden in Rhön und Grabfeld in alter Zeit

 

Türmer/Kirchen-/Nachtwächter

  • Die Spießträger oder Kirchenwächter
  • Die Steckenwächter von Aub im Grabfeld 

 

Die Bedeutung der Tracht in Vergangenheit und Gegenwart

  • Trachtenbeschreibung aus Brüchs von 1826
  • Valentin Hummels Königshöfer Beschreibung von 1852
  • Der Kirchenmantel
  • Die Entwicklung der Trachten Ende des 20. Jahrhunderts

 

Brauchtum rund um den Bau eines Hauses in alter Zeit

 

Wetter- und Bauernregeln aus Rhön und Grabfeld

Druckversion Druckversion | Sitemap
© reinhold-albert.de