reinhold-albert.de
reinhold-albert.de

Die Chronik von Eichenhausen beleuchtet die Dorfgeschichte und beinhaltet auch wenig bekannte Überlieferungen

Jeder Ort hat seine eigene Geschichte. Auch wenn er eingemeindet wurde, behält er seine Identität, bemerkte Bürgermeister Wolfgang Seifert, als Mitte Dezember 2021 die Chronik von Eichenhausen als zweiter Band der Chronik der Gemeinde Wülfershausen veröffentlicht wurde. Autor ist erneut Kreisheimatpfleger Reinhold Albert, der im Feuerwehrhaus einen kurzen Überblick über den Inhalt gab.

Der Bürgermeister bedankte sich bei allen Mitwirkenden, die Aufzeichnungen, Erinnerungen und Fotos beigesteuert haben. Sein besonderer Dank galt dem Autor und seiner Frau Marianne, die gemeinsam mit Gemeinderätin Petra Seifert Korrektur gelesen hat. Eichenhausen sei Teil der Zukunftsgemeinde Wülfershausen und erlebe derzeit den Zuzug von Neubürgern, die in den umliegenden Städten einen Arbeitsplatz gefunden haben, sagte Seifert. Er erinnerte an die ehemalige bäuerliche Prägung des Ortes. Aber der Ackerboden sei nicht besonders gut, deshalb wurde schon lange außerhalb des Ortes dazuverdient. „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten“, zitierte er Helmut Kohl. Deshalb sei es gut und richtig, die beiden Chroniken in Auftrag gegeben zu haben, sagte Seifert. Er dankte dem Gemeinderat, der die Finanzierung bewilligt hat.

Reinhold Albert schloss sich dem Dank an. Ihm war es ein besonderes Anliegen, die Geschichte von Eichenhausen zu erforschen. Unvergessen ist die „schlimmste Niederlage in meiner Laufbahn“, wie er es nannte, gemeint ist die abgesagte 1000-Jahrfeier für Eichenhausen im Jahr 2010.

 

Die Chronik von Eichenhausen wurde rechtzeitig vor Weihnachten fertig, darüber freuen sich (von links) Wolfgang Seifert, Bruno Altrichter, Reinhold Albert, Petra Seifert, Rudolf Weinert, Willi Irtel und Pater Silvester. Foto: Regina Vossenkaul

Eichenhausen oder doch Einhausen bei Meiningen? Bis heute gibt es keine Gewissheit über die genaue Ersterwähnung in einer Urkunde. Die Vorgänge zu diesem Thema sind in der Chronik genau beschrieben. Das Fest hätte man trotzdem feiern können, sagte Albert heute, nach den Schlagzeilen in der Presse, die es damals gab, wäre es ein Riesenerfolg geworden.

Stellvertretender Landrat Bruno Altrichter, freute sich, dass die Chronik als Gemeinschaftswerk präsentiert wurde, einer müsse natürlich verantwortlich sein. Er lobte Reinhold Albert für seinen hohen Wissensstand und seine Gründlichkeit. „Das ist mehr als außergewöhnlich.“ Das Buch sei ein schönes Weihnachtsgeschenk, regte er an. Kurze Grußworte sprachen auch Pater Silvester Ottaplackal und Grafiker Rudolf Weinert.

Das Buch ist für 31,80 Euro in der Bäckerei Gernert, der Fleischerei Spiegel und zu den Amtszeiten bei Bürgermeister Wolfgang Seifert in der Gemeindekanzlei Wülfershausen zu erwerben.

Viele Themen werden in der Chronik aufgegriffen. Sie sind dem nachfolgend aufgeführten Inhaltsverzeichnis zu entnehmen.

 

Inhaltsverzeichnis Chronik Eichenhausen

 

Grußworte: Landrat Thomas Habermann, Bürgermeister Wolfgang Seifert

Zum Geleit Reinhold Albert

 

I. Einleitung

 

II. Wie Eichenhausen 2010 bundesweit Schlagzeilen machte

II.1 Wann wurde Eichenhausen erstmals urkundlich erwähnt?

II.2 Der Auslöser - Veröffentlichung im Heimatjahrbuch

II.3 Steilvorlage für unsachliche Presse-Schlagzeilen

II.4 Also doch Ein- statt Eichenhausen

 

III. Eichenhausen im Besitz der Grafen von Henneberg

III.1 Das Ministerialengeschlecht derer von Eichenhausen

III.2 Würzburg wurde mehr und mehr Dorfherr in Eichenhausen

III.3 Das 1644 begonnene Eichenhäuser Gemeindebuch

 

IV. Eichenhausen nach dem Dreißigjährigen Krieg

IV.1 Die Eichenhäuser Dorfordnung von 1663

IV.2 Eine weitere Dorfordnung vom Ende des 17. Jahrhunderts (wahrscheinlich um 1688)

IV.3 Eichenhäuser Güterbeschreibung von 1664

IV.4 Die älteste Eichenhäuser Gemeinderechnung von 1769

IV.5 Die Eichenhäuser Mühlen

 

V. Geschichte des Schlosses Eichenhausen

V.1 Bischof Melchior Otto Voit von Salzburg (1603-1653)

V.2 Neuverleihung des Rittergutes Eichenhausen

V.3 Der Neubau des Schlosses 1712

V.4 Inventar des 1740 verstorbenen Geheimrats Voit von Salzburg

V.5 Beschreibung des Schlosses und Gutes Eichenhausen von 1750

V.6 Verkauf des Schlosses an von Schauenfels 1752

V.7 Neuerliche Beschreibung des Ritterguts Eichenhausen von 1757

V.8 Eichenhausen und Egid von Borié

V.9 Graf von Soden wurde neuer Besitzer von Schloss Eichenhausen

V.10 Eichenhäuser Bürger kauften das ehemalige Rittergut

 

VI. Eichenhausen im 19. und 20. Jahrhundert

VI.1 Der Siegeszug des elektrischen Stroms

VI.2 Der örtliche Darlehenskassenverein

VI.3 Primiz in Eichenhausen 1924

VI.4 Die Zeit des Dritten Reiches

VI.4.1 Der Fall des Kaplans Hugo Lang

VI.4.2 Der Flugzeugabsturz bei Eichenhausen am 31. März 1944

VI.5 Das Ende des Zweiten Weltkrieges

VI.6 Die Nachkriegszeit

 

VII. Die Gebietsreform - Das Ende der Selbständigkeit

VII.1 Der OT Eichenhausen nach der Gemeindegebietsreform

VII.2 Einweihung des neuen Feuerwehrhauses 1992

VII.3 Der Widerstand gegen den Bau der Bundesautobahn A 81

VII.4 Eichenhausen an der Schwelle zum neuen Jahrtausend

 

VIII. Eichenhausen im 21. Jahrhundert

VIII.1 Wolfgang Seifert aus Eichenhausen wurde 2018 neuer Bürgermeister

 

IX. Pfarrei-, Kirchen- und Schulgeschichte von Eichenhausen

IX.1 Pfarreigeschichte von Eichenhausen

IX.2 Geschichte der Filialkirche St. Anna

IX.3 Urkunde in der Kirchturmkugel von 1989

IX.4 Schulgeschichte von Eichenhausen

IX.5 Die Schule vor und im Dritten Reich

IX.6 Das Ende der einklassigen Dorfschule

 

X. Die jüdische Gemeinde Eichenhausen

X.1 Rittergutsbesitzer warb für die Ansiedlung der Juden

X.2 Judenordnung von Eichenhausen vom 24.6.1757

X.3 Die Annahme fester Familiennamen

X.4 Verfolgung im Dritten Reich

X.5 Was wurde aus der 1865 erbauten Synagoge?

X.5 Was erinnert an die jüdische Gemeinde Eichenhausen?

 

XI. Volkskundliches aus Eichenhausen

XI.1 Flurdenkmale in Eichenhausen

XI.2 Volksglaube in Eichenhausen - aufgeschrieben in den 1920er Jahren von Lehrer Hugo Wilz

XI.3 Sagen aus Eichenhausen

XI.4 Heimatkundliche Sammlung aus Eichenhausen – Lehrer Christian Bernhard 1962

XI.5 Hedwig Englert - Erlebnisse aus der Kinder- und Jugendzeit in Eichenhausen

XI.6 Martin Köberleins Leidenschaft

XI.7 Elmar Pfister – Eichenhausen in alter Zeit

 

XII. Anlagen

XII.1 Dr. Uwe Hoffmann: Zur Geologie des Storchsbergs – Gemarkung Eichenhausen

XII.2 Einwohnerliste Eichenhausens von 1928

XII.4 Hausnummernverzeichnis 1970er Jahre

Aufstellung von 1972 der Besitzer der Schlossgutkörperschaft (58 Anteile)

XII.3 Gemeindegrenzen Eichenhausens, beschrieben 1904 von Bgm. Steinmüller und G. Metzger

XII.4 Abschrift der Flurnamensammlung der Gemarkung Eichenhausen von 1928

 

XIII. Vereine in Eichenhausen

XIII.1 Freiwillige Feuerwehr

XIII.2 Sportverein Eichenhausen

XIII.3 Jugendclub Eichenhausen

XIII.4 Waldkörperschaft Eichenhausen

 

XIV. Literatur und Quellen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© reinhold-albert.de