reinhold-albert.de
reinhold-albert.de

Heimatjahrbuch Rhön-Grabfeld 2021 bietet viel Abwechslung

 

Es ist das nunmehr 15. Heimatjahrbuch, das unter der Schriftleitung von Kreisheimat- und Archivpfleger Reinhold Albert wie immer in der Vorweihnachtszeit in die Buchläden kommt. Nicht weniger als 100 Beiträge sind diesmal im Jahrbuch enthalten und wurden von Landrat Thomas Habermann wie Schriftleiter gewürdigt. Auch wenn die Vorstellung des Jahrbuchs diesmal ganz anders über die Bühne gehen musste, als es die zahlreichen ehrenamtlichen Autoren eigentlich gewohnt sind.

Normalerweise wird das Heimatjahrbuch bei einem gemeinsamen Essen im Kreis aller anwesenden Autoren vorgestellt. In den jeweils wechselnden Gasthäusern treffen sich der Schriftleiter, der Landrat und diskutieren mit den Autoren über dieses und jenes Thema sowie über Artikel für das nächste Jahrbuch. Doch so eine Veranstaltung kann in Zeiten der Pandemie natürlich nicht stattfinden.

Der Dank an alle 68 Autoren des neuen Heimatjahrbuchs 2021 - davon etwa ein Drittel Neuautoren - wurde im Büro des Landrats ausgesprochen, allerdings von lediglich drei Anwesenden plus Pressevertreter. Aber, und das sagte Thomas Habermann sofort zu, zum gemeinsamen Essen als Dank fürs Schreiben, das jährlich von der Druckerei Mack veranstaltet wird, werden die Autoren dann eben bei der Vorstellung des Jahrbuchs 2022 in einem Jahr eingeladen. Ob sie für dieses kommende Jahrbuch einen Beitrag geschrieben haben oder nicht.

Es ist das nunmehr 43. Heimatjahrbuch des Landkreises Rhön-Grabfeld, das Schriftleiter Reinhold Albert im Landratsamt vorlegte. Zum 15. Mal hat der Kreisheimat- und Archivpfleger aus Sternberg ein Kompendium mit exakt 100 Beiträgen zusammengestellt. Einen besonderen Dank brachte Albert seiner Frau Marianne entgegen, die gemeinsam mit ihrem Gatten unermüdlich, vor allem in den Sommermonaten, am Jahrbuch arbeitet.

Normalerweise bekommt Reinhold Albert übers Jahr hinweg mehr Beiträge zugesendet, als er im Heimatjahrbuch unterbringen kann. Das war in diesem Jahr nun erstmals anders und das lag, wie sollte es anders sein, an Corona. Mehrere Autoren konnten durch den Lockdown Archive nicht besuchen, Ausflüge zur Recherche nicht unternehmen, sich nicht mit Ansprechpartnern treffen. Das führte zu einer Reihe an Absagen von Beiträgen, die Albert aber in diesem Jahr noch aufzufangen in der Lage war. „Ich hatte ja noch das Polster vom vergangenen Jahr“, so der Kreisheimatpfleger.

„Es ist erneut ein Mosaik aus vielen Einzelteilen entstanden, die zusammengenommen ein schönes Bild von unserem Landkreis ergeben“, sagte Landrat Thomas Habermann bei der Vorstellung. Schöne Bilder, genauer: Fotos vom Hohntor in Bad Neustadt unter Herbstlaub und dem Kometen Neowise über dem nächtlichen Bad Neustadt, hat der Mellrichstädter Hobbyfotograf Jan Gensler für den Titel des Jahrbuchs zur Verfügung gestellt. Zweifelsohne machen diese Fotos das Heimatjahrbuch 2021 zum Hingucker in den Buchläden.

Im Inneren wartet das Jahrbuch mit 160 Farbseiten und einer Fülle an Themen auf: Ein umfangreicher chronologischer Streifzug aus der Feder von Erhard Baumbach führt durch die Geschichte der Stadt Ostheim vor der Rhön. Ein gewisser Max von Asten verkaufte gegen gutes Geld im 19. Jahrhundert Familienwappen. Gefälschte wohlgemerkt, wie Autor Michael Mott bemerkte.

Über das 25-jährige Bestehen der Energieinitiative Rhön-Grabfeld haben Regina Vossenkaul und Jürgen Burmester geschrieben, Ansgar Büttner über die Dreschmaschinenrettung in Wargolshausen und Konrad Steinert über den 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin, der als Lehrer im Schloss Waltershausen gewirkt hat.

Aktuelles aus der Kulturarbeit in Corona-Zeiten haben die Verantwortlichen der Kulturagentur, Astrid Hedrich-Scherpf, Carolin Fritz-Reich und Sophia Mohr beschrieben, Mundartbeiträge unter anderem von Cilli Pigor und Fredi Breunig sowie Gedichte von Alois Gensler oder von Brigitte Anna Melzer-Hohenester runden das Jahrbuch 2021 ab.

Stefan Kritzer

 

Das Heimatjahrbuch 2021 des Landkreises Rhön-Grabfeld ist im regionalen Buchhandel und bei der Druckerei Mack in Mellrichstadt zum Preis von 21 Euro erhältlich. ISBN: 978-3-942112-56-7.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© reinhold-albert.de